Geschichte

Im Jahre 1873 übernahm der erst 22- jährige Friedrich Bouché das Amt eines Direktors des Großen Gartens. Er war fast 50 Jahre zum Wohle der Anlage tätig. 1875 erwarb Bouché die Strehlener Felder und bezog diese in die weitere Gestaltung des Großen Gartens ein. Im Winter 1881/82 wurde eine ehemalige Kiesgrube, die sich auf diesem Areal befand, zu einem See umgestaltet.

Dieser See wurde zu Ehren der Königin Carola „Carolasee“ genannt. Im Jahr 1886 erfolgte eine Vergrößerung des Sees in Richtung Querallee. Dabei entstand eine Halbinsel auf der bis 1895 eine kleine Schankwirtschaft „Krähenhütte“ stand. 

Nach dem Abriss wurde sie im gleichen Jahr durch ein großes Gasthaus mit Gartenwirtschaft ersetzt. Das Restaurant erhielt den klangvollen Namen „Carolaschlösschen“ und wurde im Neorenaissance-Stil erbaut.

Im Zuge der letzten Luftangriffe 1945 auf Dresden wurde neben vielen Kulturgütern auch das „Carolaschlösschen“ zerstört.

Nach vollständiger Sanierung öffnete das Carolaschlösschen 1999 in neuem Glanz seine Pforten in dem Bewusstsein, dass Tradition und Gastlichkeit in diesem Grand Café ein neues Zuhause finden.

Auf ein Wiedersehen im Carolaschlösschen.

Unsere Räumlichkeiten

Das Restaurant Carolaschlösschen in Dresden – eine Oase der Ruhe!

Das traumhafte Carolaschlösschen liegt in einer der schönsten Parkanlagen Dresdens, dem Großen Garten. Eine wahrhafte Filmkulisse eröffnet sich dem Betrachter, wenn er nach wenigen Schritten von der Tiergartenstraße kommend über die alte, gewölbte Holzbrücke gelangt und seinen Blick über den malerischen Carolasee schweifen lässt.

Nach einem ausgiebigen Spaziergang stärken Sie sich in unserem Restaurant mit einer leckeren Mahlzeit!

So schmeckt das Leben!